Artenschutzrechtliche Untersuchungen

Bereits 1992 wurde in der EU beschlossen, ein Schutzgebietsnetz aufzubauen, das dem Erhalt von wildlebenden Pflanzen und Tieren und ihren natürlichen Lebensräumen dient. Viele Tier- und Pflanzenarten sind selten geworden und daher in diesem Rahmen und ergänzend durch das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) besonders und streng geschützt. Bei (Bau-)Vorhaben außerhalb und auch innerhalb von bebauten Gebieten muss immer geprüft werden, ob diese Tier- und Pflanzenarten betroffen sein könnten. Werden ihre Lebensräume zerstört? Könnten Tiere getötet werden? Sind Störungen möglich? All diese Fragen müssen sorgfältig durch artenschutzrechtliche Untersuchungen gemäß § 44 Abs. 1 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) abgearbeitet werden. Sofern durch die geplante Beantragung Verbotstatbestände erfüllt werden und bestimmte Ausnahme- oder Befreiungsvoraussetzungen nicht gegeben sind (§§ 44, 45 und 67 BNatSchG), ist das Vorhaben unzulässig. Wichtig ist es, die Untersuchungen rechtzeitig zu veranlassen, um gegebenenfalls erforderliche Maßnahmen durchführen zu können ohne ein Bauvorhaben zu verzögern.

Visual Portfolio, Posts & Image Gallery for WordPress

Wir bieten als interdisziplinäres Team aus verschiedenen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fachleuten die komplette Bandbreite von der Kartierung über das artenschutzrechtliche Gutachten bis hin zur Anleitung, Ausführung und Überwachung der erforderlichen Maßnahmen.

Unsere Leistungen

  • Artenschutzrechtliche Potentialermittlung
  • Spezielle artenschutzrechtliche Untersuchungen (saP) für alle gesetzlich relevanten Artengruppen entsprechend der Vorgaben der zuständigen Behörden
  • Untersuchung von Gebäuden (Dachstühle, Fassaden) vor Abriss oder Sanierung
Visual Portfolio, Posts & Image Gallery for WordPress
  • Untersuchung von Einzelbäumen und Gehölzbeständen vor der Fällung
Visual Portfolio, Posts & Image Gallery for WordPress
  • Festlegung von Maßnahmen zur Vermeidung, Minderung und zum Ausgleich bzw. zum vorgezogenen Ausgleich (so genannte CEF-Maßnahmen)
  • Einholen von Genehmigungen zur Ausnahme oder Befreiung von Verboten bei den zuständigen Behörden (Untere und Höhere Naturschutzbehörde)
  • Anleitung und Ausführung von Ausgleichsmaßnahmen
  • Bauüberwachung
  • Umweltbaubegleitung